Knappworst & Partner RSS http://www.knappworst.de/aktuelles/ de Knappworst & Partner News Sat, 21 Apr 2018 14:27:55 +0200 Sat, 21 Apr 2018 14:27:55 +0200 TYPO3 EXT:news news-123 Fri, 12 Jan 2018 09:39:24 +0100 Alle Steuertermine 2018 kanzlei/aktuelles/current/news/alle-steuertermine-2018/ Übersicht mit den Steuerterminen der zu zahlenden Steuern für das Jahr 2018 hier. ]]> Aktuelles news-42 Fri, 24 Oct 2014 16:02:00 +0200 Zahlungsmoral im Geschäftsverkehr kanzlei/aktuelles/current/news/zahlungsmoral-im-geschaeftsverkehr/ Neue Bedingungen für Zahlungsfristen beachten.
  • Bei Verträgen zwischen privaten Unternehmen dürfen die Fristen maximal 60 Tage betragen; sofern Überprüfungs- und Abnahmefristen relevant sind (insbesondere bei Werkverträgen) sogar nur maximal 30 Tage. Eine abweichende Absprache ist nur möglich, sofern sie ausdrücklich getroffen wurde und nicht grob unbillig ist.
    • Bei öffentlichen Auftraggebern ist in der Regel nur eine Zahlungsfrist von 30 Tagen erlaubt.Eine abweichende Absprache ist nur dann wirksam, wenn sie ausdrücklich getroffen wurde und sachlich gerechtfertigt ist. Allerdings liegt die absolute Höchstgrenze hier bei 60 Tagen.
    Als Fristbeginn gilt grundsätzlich der Empfang der Gegenleistung. Geht dem Schuldner die Rechnung erst nach Erbringung der Gegenleistung zu, verschiebt sich dieser auf den Zugang der Rechnung. Schließlich kann sich der Fristbeginn auch auf einen späteren, vom Gläubiger benannten Zeitpunkt verschieben.
    Zur effektiveren Durchsetzung der neuen Zahlungsfristen wurden auch die Sanktionen verschärft:
    Die Verzugszinsen, bisher waren es 8 %, können nun mit 9 % angesetzt werden. Zusätzlich kannder mahnende Unternehmer bei Zahlungsverzug pauschal 40 EUR Entschädigung verlangen. Vertraglich ausschließen kann man diese Vorschriften übrigens nicht.

    Hinweis: Im Gesetz ist auch geregelt, dass bestehende Vereinbarungen zwischen Unternehmen als solche weiterhin gültig bleiben. Nur wenn sie abweichende Bestimmungen zu den Zahlungsfristen enthalten, gilt für diese mindestens die gesetzliche Neuregelung.]]>
    Aktuelles
    news-43 Tue, 21 Oct 2014 16:11:00 +0200 Betriebsausgaben vs. Anschaffungskosten kanzlei/aktuelles/current/news/betriebsausgaben-vs-anschaffungskosten/ Kennen Sie den entscheidenden Unterschied? Aktuelles news-41 Fri, 17 Oct 2014 14:19:00 +0200 deGUT 2014 kanzlei/aktuelles/current/news/degut-2014/ Die 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertage öffneten heute um 10:00 Uhr ihre Pforten. Und wir sind wieder mit dabei! Aktuelles news-40 Tue, 14 Oct 2014 16:35:00 +0200 Verbesserte Finanzierungschancen für Start-ups, Klein- und Kleinstunternehmen kanzlei/aktuelles/current/news/verbesserte-finanzierungschancen-fuer-start-ups-klein-und-kleinstunternehmen/ Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie startet mit Mitteln aus dem ESF und ERP nun den Mikromezzaninfonds-Deutschland. Aktuelles news-39 Wed, 08 Oct 2014 14:00:00 +0200 Verspätungszuschläge bei der Steuererklärung vermeiden! kanzlei/aktuelles/current/news/verspaetungszuschlaege-bei-der-steuererklaerung-vermeiden/ Die vom Gesetzgeber festgelegte Frist zur Abgabe einer Steuererklärung endet jährlich am 31.05. Durch einen formlosen Antrag kann diese Frist wie gewöhnlich bis zum 30.09. erweitert werden. Aktuelles news-38 Mon, 06 Oct 2014 13:30:00 +0200 Mandanten-Information zum gesetzlichen Mindestlohn ab dem 01.01.2015 kanzlei/aktuelles/current/news/mandanten-information-zum-gesetzlichen-mindestlohn-ab-dem-01012015/ Mit dem „Mindestlohngesetz“ (MiLoG) hat der Gesetzgeber die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. Mandanten-Information.]]> Aktuelles news-37 Fri, 26 Sep 2014 16:49:00 +0200 tabFuture 2014 - Teil II Review kanzlei/aktuelles/current/news/tabfuture-2014-teil-ii-review/ Gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Potsdam und weiteren Partnern haben wir gestern unsere Hightech-Schnitzeljagd mit Tablet-Computern für Schülerinnen und Schüler durch die Innenstadt Potsdams erfolgreich beendet. Aktuelles news-36 Fri, 26 Sep 2014 16:17:00 +0200 „DATEV - Unternehmen online“ - Unser gestriger Themenabend kanzlei/aktuelles/current/news/datev-unternehmen-online-unser-gestriger-themenabend/ In unserem Haus haben wir Sie gestern über neue digitale Lösungen für die Erstellung und Auswertung Ihrer Finanz- und Lohnbuchhaltung informiert.
  • gemeinsame internetbasierte Plattform für den Beleg- und Datenaustausch im Bereich der Finanz- und Lohnbuchführung zwischen Steuerberater und Unternehmen
  • Revisionssichere Archivierung von digitalisierten Belegen (z.B. Ein- und Ausgangsrechnungen), elektronischen Rechnungen und Daten
  • In der Hoffnung, dass Sie gemeinsam mit uns einen informativen Abend hatten, möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken.    ]]>
    Aktuelles
    news-35 Thu, 25 Sep 2014 12:00:00 +0200 Update - Gesetzesvorhaben: Steuerbefreiung für Wagniskapital geplant kanzlei/aktuelles/current/news/update-gesetzesvorhaben-steuerbefreiung-fuer-wagniskapital-geplant/ Am 24.09.2014 hat das Bundeskabinett beschlossen, den INVEST-Zuschuss für Wagniskapital von den Ertragsteuern zu befreien. Diese neue Regelung soll rückwirkend für alle bislang ausgezahlten INVEST-Zuschüsse gelten. Bis 2015 soll das parlamentarische Verfahren abgeschlossen sein. Ursprüngliche Nachricht: Wie in den USA bereits seit Jahren etabliert sich auch in Deutschland zunehmend eine Gründerszene. Gemeint sind junge Start-ups, die eine Geschäftsidee (zumeist im IT-Bereich) umsetzen möchten. In der Regel bedienen sie sich dabei der GmbH als Rechtsform. Um ihr Vorhaben finanzieren zu können, stellen sie ihre Ideen unter anderem auch sogenannten Business-Angels vor, also Investoren, die attraktive Investitionsmöglichkeiten suchen und ihr Kapital zur Verfügung stellen. Hat der Business-Angel investiert und die Firma wächst, verkauft er seine Anteile an der GmbH und streicht anschließend seinen Gewinn ein. Zwar scheitern neun von zehn Investitionen, in der Regel sind die verbleibenden 10 % aber so lukrativ, dass sie die Verluste wettmachen. Das Modell funktioniert sogar so gut, dass die Bundesregierung es forcieren möchte - schließlich soll Deutschland zu einem globalen Innovationsstandort und -spitzenreiter werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie bereits im Mai 2013 den sogenannten INVEST-Zuschuss (Investitionszuschuss Wagniskapital) eingeführt. Business-Angels erhalten 20 % ihrer eigenen Investition vom Staat als Zuschuss zurück. Nach Aussage des Bundesministeriums für Energie und Wirtschaft wurden die Fördermittel am Markt sehr gut angenommen (345 gewährteZuschüsse über insgesamt 5,3 Mio. EUR). Jetzt plant die Regierung die Regelung noch attraktiver zu gestalten: Die Gewährung des Zuschusses soll steuerfrei sein. Hinweis: Junge Start-ups können also in Zukunft mit noch mehr Investorengeldern rechnen.]]> Aktuelles news-34 Thu, 04 Sep 2014 16:36:00 +0200 Gründer und Unternehmer bitte einsteigen! deGUT 2014 kanzlei/aktuelles/current/news/gruender-und-unternehmer-bitte-einsteigen-degut-2014/ Am 17. und 18. Oktober 2014 finden in Berlin wieder die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) statt. Auch wir sind wieder mit unserern Steuerberatern und Rechtsanwälten für Sie vor Ort. hier.

    Termin deGUT 2014:
    17. und 18. Oktober 2014
    jeweils 10.00 - 18.00 Uhr ]]>
    Aktuelles
    news-31 Wed, 27 Aug 2014 13:47:00 +0200 „DATEV - Unternehmen online“ Einladung zum Themenabend kanzlei/aktuelles/current/news/datev-unternehmen-online-einladung-zum-themenabend/ Im Zeitalter des technischen Wandels gibt es neue digitale Lösungen für die Erstellung und Auswertung Ihrer Finanz- und Lohnbuchhaltung.
  • gemeinsame internetbasierte Plattform für den Beleg- und Datenaustausch im Bereich der Finanz- und Lohnbuchführung zwischen Steuerberater und Unternehmen
  • Revisionssichere Archivierung von digitalisierten Belegen (z.B. Ein- und Ausgangsrechnungen), elektronischen Rechnungen und Daten
  • In der Hoffnung, dass Sie gemeinsam mit uns einen informativen Abend haben werden, laden wir Sie herzlich zu unserer Veranstaltung „DATEV – Unternehmen online“ in unser Potsdamer Büro, Hegelallee 1, am 25. September 2014 um 18:00 Uhr ein.   Diese Einladung, eine detaillierte Themenübersicht und ein Anmeldeformular finden Sie hier.   Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.   Mit freundlichen Grüßen   
    Dipl.-Kfm. Thomas Knappworst
    Steuerberater ]]>
    Aktuelles
    news-30 Fri, 22 Aug 2014 12:30:00 +0200 Mini One Stop Shop: Wo entsteht die Umsatzsteuer bei elektronischen Dienstleistungen? kanzlei/aktuelles/current/news/mini-one-stop-shop-wo-entsteht-die-umsatzsteuer-bei-elektronischen-dienstleistungen/ Zum 01.01.2015 wird in der EU das sogenannte MOSS-Verfahren (Mini One Stop Shop, auchM1SS genannt) eingeführt.
  • Zuerst müssen Sie sich beim Bundeszentralamt für Steuern für das MOSS-Verfahren registrieren.
  • Anschließend sollten Sie sich über die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze in den verschiedenen EU-Ländern und Ihre Preiskalkulation Gedanken machen.
  • Schließlich müssen Sie Ihre Umsätze regelmäßig melden und die entsprechende Umsatzsteuer zahlen. Üblicherweise haben Sie hierfür bis zum 20. Tag nach Ablauf eines Quartals Zeit.
  • Hinweis: Ob Sie das MOSS-Verfahren nutzen wollen oder nicht, eines steht fest: Die gesetzliche Regelung tritt zum 01.01.2015 in Kraft. Ab dem 01.10.2014 besteht die Möglichkeit, sich zu registrieren. Deshalb sollten Sie sich möglichst bald entscheiden und die nötigen Vorbereitungen treffen, um unerwünschte steuerliche Konsequenzen und unnötigen Mehraufwand zu vermeiden. Dabei unterstützen wir Sie gern.]]>
    Aktuelles
    news-29 Thu, 14 Aug 2014 10:53:00 +0200 Rock Deine Zukunft als Steuerberater - Ein Job mit Vielfalt und Aufstiegschancen! kanzlei/aktuelles/current/news/rock-deine-zukunft-als-steuerberater-ein-job-mit-vielfalt-und-aufstiegschancen/ Viele denken als erstes daran, dass ein Steuerberater Steuererklärungen macht – das ist natürlich richtig, aber noch längst nicht alles! Rock Deine Zukunft als Steuerberater]]> Aktuelles news-28 Wed, 30 Jul 2014 11:14:00 +0200 In eigener Sache - neues Lohnteam kanzlei/aktuelles/current/news/in-eigener-sache-neues-lohnteam/ Um unsere internen Abläufe zu professionalisieren haben wir ein neues Lohn-Team, bestehend aus erfahrenen Beraterinnen und Beratern unseres Hauses, geschaffen. Anett Malysch, StB
    Die persönliche Beratung unserer Mandanten im Bereich ihrer Lohn- und Gehaltsabrechnung wird somit ab sofort durch ein spezialisiertes Lohn-Team optimiert. Die für die Auftragsdurchführung verantwortliche Steuerberaterin ist Frau Anett Malysch. Weitere Ansprechpartner in unserem Haus werden Frau Jennifer Krüger, Frau Jeanine Czuprinna, Herr André Ramelow und Frau Kristin Schicke sein. Sie freuen sich bereits auf eine gemeinsame Zusammenarbeit mit den Mandanten und stehen jederzeit gern für Anfragen und Informationen zur Verfügung.   Soweit Sie An- oder Rückfragen zu diesem Thema haben, zögern Sie nicht uns unter 0331/ 298 210 zu kontaktieren.  ]]>
    Aktuelles
    news-27 Wed, 23 Jul 2014 13:28:00 +0200 Einkünfteerzielungsabsicht: Auch Katalogberuf kann als Liebhaberei qualifiziert werden kanzlei/aktuelles/current/news/einkuenfteerzielungsabsicht-auch-katalogberuf-kann-als-liebhaberei-qualifiziert-werden/ Bei einem typischen Gewerbebetrieb gilt normalerweise, dass ein Gewinn die Steuerlast erhöht, während ein Verlust die Steuerlast mindert - wenn nicht gar auf null reduziert.
  • Warum ist der Verlust da (inner- und außerbetriebliche Gründe)?
  • Wie sieht die Zukunft aus?
  • Was muss geändert werden?

  • Auf jeden Fall sollten Sie einen Plan zur Verbesserung der Situation machen und diesen auch genau so umsetzen. Möglicherweise muss der Betrieb umstrukturiert werden. Sollten dann immer noch Verluste entstehen, geht das ganze Spiel von vorne los. Vermutet die Finanzverwaltung dann immer noch Liebhaberei, können Sie der Vermutung immerhin mit Hilfe Ihrer Aufzeichnungen und der umgesetzten Pläne entgegentreten.]]>
    Aktuelles
    news-26 Fri, 18 Jul 2014 13:35:00 +0200 Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht muss nachgewiesen werden können kanzlei/aktuelles/current/news/investitionsabzugsbetrag-investitionsabsicht-muss-nachgewiesen-werden-koennen/ Einnahmenüberschussrechner mit einem Gewinn von maximal 100.000 EUR bzw. Bilanzierer mit einem Betriebsvermögen von maximal 235.000 EUR haben die Möglichkeit, bei einer geplanten Investition bis zu drei Jahre im Voraus ihre Steuern zu mindern. Aktuelles news-25 Mon, 14 Jul 2014 13:31:00 +0200 Betriebsverpachtung im Ganzen: Wann liegt eine erklärte Betriebsaufgabe vor? kanzlei/aktuelles/current/news/betriebsverpachtung-im-ganzen-wann-liegt-eine-erklaerte-betriebsaufgabe-vor/ Gewerbetreibende, die ihre aktive Tätigkeit einstellen (z.B. aus Altersgründen), müssen die inihrem Betriebsvermögen enthaltenen stillen Reserven nicht aufdecken, wenn sie ihren Betrieb imGanzen als geschlossenen Organismus weiterverpachten (oder zumindest wesentliche Teiledavon). Aktuelles news-24 Mon, 07 Jul 2014 11:19:00 +0200 Geschäftsführergehalt: Was ist bei mehreren Gesellschafter-Geschäftsführern angemessen? kanzlei/aktuelles/current/news/geschaeftsfuehrergehalt-was-ist-bei-mehreren-gesellschafter-geschaeftsfuehrern-angemessen/ Die Frage, wann ein Geschäftsführergehalt bei Bestellung mehrerer Gesellschafter-Geschäftsführer angemessen ist, stellt sich ein mittelständischer Gesellschafter-Geschäftsführer Jahr für Jahr. Aktuelles news-23 Mon, 30 Jun 2014 11:36:00 +0200 Sachzuwendung: Pauschalsteuer für Geschenk ist keine Betriebsausgabe kanzlei/aktuelles/current/news/sachzuwendung-pauschalsteuer-fuer-geschenk-ist-keine-betriebsausgabe/ Die Pauschalsteuer für Geschenke stellt zwar eine handelsrechtliche Betriebsausgabe dar, doch darf sie nach einer aktuellen Entscheidung des Finanzgerichts Niedersachsen das Einkommen für steuerliche Zwecke nicht mindern. Aktuelles news-22 Thu, 19 Jun 2014 16:46:00 +0200 Update - Knappworst & Partner beim 6. DAK Firmenlauf kanzlei/aktuelles/current/news/update-knappworst-partner-beim-6-dak-firmenlauf/ Am gestrigen Donnerstag fand im Volkspark Potsdam der 6. DAK Firmenlauf statt. Hier finden Sie alle Ergebnisse unserer Läufer. Aktuelles news-20 Thu, 12 Jun 2014 11:36:00 +0200 Kleines Jahressteuergesetz: Diese Änderungen kommen auf Unternehmer zu kanzlei/aktuelles/current/news/kleines-jahressteuergesetz-diese-aenderungen-kommen-auf-unternehmer-zu/ Sie haben noch gar nichts von einem "kleinen Jahressteuergesetz 2014" gehört? Kein Wunder, ist doch der offizielle Name auch etwas irreführend: "Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften". Aktuelles news-19 Tue, 03 Jun 2014 12:09:00 +0200 Anschaffungszeitpunkt: Die Anschaffung eines Wirtschaftsguts beginnt mit Gefahrenübergang auf den Besteller kanzlei/aktuelles/current/news/anschaffungszeitpunkt-die-anschaffung-eines-wirtschaftsguts-beginnt-mit-gefahrenuebergang-auf-den-b/ Das wirtschaftliche Eigentum an einem Wirtschaftsgut ist nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Niedersachsen (FG) erst dann übergegangen, wenn der Steuerpflichtige die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung des Wirtschaftsguts trägt. Aktuelles news-18 Tue, 27 May 2014 15:03:00 +0200 tabFuture 2014 kanzlei/aktuelles/current/news/tabfuture-2014/ Gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Potsdam und weiteren Partnern haben wir heute unsere Hightech-Schnitzeljagd mit Tablet-Computern für Schülerinnen und Schüler durch die Innenstadt Potsdams erfolgreich beendet. Aktuelles news-13 Tue, 22 Apr 2014 11:32:00 +0200 Neues zur Beratungsförderung kanzlei/aktuelles/current/news/neues-zur-beratungsfoerderung/ Neben verschiedenen Förderprogrammen für Existenzgründer und junge Unternehmen, wie dem Gründercoaching Deutschland oder der Turn-Around-Beratung, ist es nun auch mit uns für bereits länger am Markt tätige Unternehmen möglich, Beratungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert zu bekommen. Beratungsfoerderung]]> Aktuelles news-12 Thu, 17 Apr 2014 09:36:00 +0200 Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen: Wie Finanzierungskosten in die Rückstellungsbildung einfließen kanzlei/aktuelles/current/news/aufbewahrung-von-geschaeftsunterlagen-wie-finanzierungskosten-in-die-rueckstellungsbildung-einfliessen/ Im Jahr 2012 hatte der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Finanzierungskosten (= Zinsen) für Archivräume selbst dann in Rückstellungen für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen einfließen dürfen, wenn die Anschaffung oder Herstellung der Räume poolfinanziert war.
  • Kosten der Poolfinanzierung dürfen nur dann in die Rückstellung einfließen, wenn schon dieursprüngliche Anschaffung oder Herstellung der Archivräume poolfinanziert war. Hat derUnternehmer seine Archivräume durch unmittelbar zuzuordnende Einzelkredite finanziert, kann er den Räumen direkt die Zinsen aus eben jenem Einzelkredit zuordnen.

  • Nach der BFH-Rechtsprechung besteht die Vermutung, dass sich der auf die Archivräumeentfallende Zinsaufwand nach der Fremdkapitalquote des Finanzierungspools im Zeitpunktder Anschaffung oder Herstellung berechnet. Diese damalige Quote darf der Unternehmernicht einfach anhand der aktuellen Quote schätzen. Er darf die ursprüngliche Quote aberdurch geeignete Berechnungen (z.B. Verlauf der branchenspezifischen Fremdkapitalquote inden letzten Jahren) von der aktuellen Quote ableiten.

  • Das BayLfSt äußert sich außerdem dazu, wie das Absinken des Fremdkapitalanteils und derRückgang des Gebäudewerts bei der Rückstellungsberechnung zu berücksichtigen sind. Auch macht es Aussagen zum handelsrechtlichen (Höchst-)Ansatz der Rückstellung.
  • Hinweis: Die Ausführungen in der Verfügung sind für den Laien nicht ohne weiteresverständlich. Hilfreich ist aber ein Fallbeispiel, in dem das BayLfSt schrittweise die einzelnenFinanzierungskosten berechnet, indem es auf den anteiligen Buchwert der Archivräume, dieFremdkapitalquote und den durchschnittlichen Passivzinssatz zurückgreift.]]>
    Aktuelles
    news-11 Thu, 03 Apr 2014 12:30:00 +0200 Grunderwerbsteuer: Formwechselnde Umwandlung in GmbH kann teure Folgen haben kanzlei/aktuelles/current/news/grunderwerbsteuer-formwechselnde-umwandlung-in-gmbh-kann-teure-folgen-haben/ Ändert sich der Gesellschafterbestand einer grundbesitzenden Personengesellschaft innerhalb von fünf Jahren dergestalt, dass mindestens 95 % der Anteile am Gesellschaftsvermögen auf neue Teilhaber übergehen, fällt für diesen Vorgang prinzipiell Grunderwerbsteuer an, da sich die Eigentümer des Grundbesitzes ändern. Allerdings wird die Steuer auf diesen fiktiven Erwerbsvorgang nicht erhoben, soweit die Gesellschafter der (fiktiv) übertragenden Personengesellschaft an der (fiktiv) aufnehmenden beteiligt sind (= Identität der Beteiligungsverhältnisse). Aktuelles news-10 Mon, 31 Mar 2014 11:02:00 +0200 Jetzt Online! Die Vorträge zur Veranstaltung „Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Unternehmensverkauf - rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Aspekte“ kanzlei/aktuelles/current/news/jetzt-online-die-vortraege-zur-veranstaltung-wann-ist-der-richtige-zeitpunkt-fuer-den-unternehme/ Den Link zu den Vorträgen finden Sie hier: http://www.knappworst.de/de/kanzlei/publikationen/ Aktuelles news-9 Thu, 27 Mar 2014 12:42:00 +0100 Unternehmensvermögen: Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen kanzlei/aktuelles/current/news/unternehmensvermoegen-zuordnung-von-leistungen-zum-unternehmen/ Wenn Sie als gewerblicher Unternehmer tätig sind und umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausführen, können Sie aus allen für Ihr Unternehmen angeschafften Gegenständen einen Vorsteuerabzug geltend machen. Das gilt auch dann, wenn diese Gegenstände teilweise privat genutzt werden. Die unternehmerische Nutzung muss aber mindestens 10 % betragen. Aktuelles news-2 Sun, 16 Mar 2014 11:33:00 +0100 Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Unternehmensverkauf kanzlei/aktuelles/current/news/wann-ist-der-richtige-zeitpunkt-fuer-den-unternehmensverkauf/ Rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Aspekte“ Themenabend in der Villa Quistorp - Hegelallee 1, 14467 Potsdam
    eine Vielzahl von Unternehmen in der Bundesrepublik wird nicht weiter geführt, weil das Thema der Nachfolge nicht entsprechend vorbereitet und zu spät erkannt wurde.

    Die verschiedenen rechtlichen, steuerlichen und finanzwirtschaftlichen Aspekte werden in ihrem Umfang oftmals unterschätzt. Eine frühzeitige Planung führt dazu, ausreichend Vorlauf für die erforderlichen Schritte zu haben, Komplexität zu verringern und rechtliche Fragen, steuerliche Gestaltungen und wirtschaftliche Faktoren einheitlich zu betrachten.

    In der Hoffnung, dass Sie gemeinsam mit uns einen informativen Abend haben werden, laden wir Sie herzlich zu unserer Veranstaltung

    „Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Unternehmensverkauf - rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Aspekte“


    in unsere Geschäftsräume am 27. März 2014 um 18:00 Uhr ein.

    Bei Interesse melden Sie sich bitte unter +49 (331) 2982024 oder per Mail: k.meisterfeld@knappworst.de an.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.]]>
    Aktuelles